Schlüsselzonenmassage nach Dr. med. H. Marnitz

Die Marnitztherapie ist eine Behandlungsmöglichkeit der systematischen Anwendung der gezielten Tiefenmassage korrespondierender Zonen.

Sie umfasst kleinflächig punktförmige Griffe, die gezielte Gewebsveränderungen in allen erreichbaren Schichten ertasten. Sie wirken ausschließlich neural. Die Friktionen orientieren sich nur am erhobenen Tastbefund.

Es werden Gewebsschichten gegeneinander verschoben und ein anhaltender Verformungs- und Dehnreiz jeder notwendigen Stelle bewirkt.

Die manifesten Krankheitsgebiete bleiben selten allein. Es entstehen fast immer gleichartige aber unterschwellig bleibende Krankheitserscheinungen in den zugeordneten korrespondierenden Zonen.

 

Anwendung bei :

  • Schultersteife
  • Cervicalsyndrom
  • Migräne
  • Lumbalsyndrom
  • Lumbalsyndrom
  • Bewegungseinschränkungen im Schultergürtel
  • Folgezustände nach Trauma

 

 

Durch diese Behandlung kommt es im Gegensatz zu anderen Massagetechniken zu keiner großflächigen Hyperämisierung des Gewebes. Dadurch ist die Marnitztherapie prädestiniert zur Behandlung von Cervicalsyndromen bei Zustand nach Mammaamputation.